Kaninhop


Was ist Kaninhop?

Beim Kaninhop springt das Kaninchen über Hindernisse und oftmals wird es von seinem Besitzer an einer Kaninchenleine begleitet. Der Bewegungsdran vom Kaninchen wird dabei ausgelebt, doch kaum ein Kaninchen mag es an der Leine geführt zu werden und über Hindernisse zu springen!
Wir denken, Kaninhop ist eine artgerechte Kaninchensportart, wenn das Kaninchen seinen Bewegungsdrang auslebt, ohne an einer Leine geführt zu werden.

Wie geht Kaninhop?

Wenn man sich entscheidet mit Kaninhop anzufangen, sind mehrere Dinge zu beachten.
Zur Ausrüstung gehören in erstes Linie Hindernisse, die man sich selber bauen oder im Zoofachhandel kaufen kann.
Hierbei ist zu beachten, dass man die Hindernisse nur SEHR langsam in der Höhe steigert und erst klein anfangen sollte. Die maximale Höhe beträgt 40 cm. Wichtig ist, dass diese Höhe wirklich NUR für Profis geeignet ist!
Wenn man sein Kaninchen an einen Targetstick gewöhnt (mit Leckerchenbelohnung und Geduld) kann Kaninhop ohne Leine durchgeführt werden.

Für die allersten Übungen reicht eine Sprunghöhe von 5 cm aus.
Beim Training setzt man das Kaninchen vor das Hinderniss und lockt es mit dem Targetstick, einem Klick oder einem Leckerbissen und aufmunternden Worten über das Hindernis. Natürlich wird das Kaninchen auch nach dem Sprung gelobt.
Die Sprünge sollen dem Tier Freude bereiten und wenn man merkt, dass sich das Kaninchen beim Training nicht wohl fühlt, sollte man das Kaninhop auf jeden Fall lassen und das Tier nicht damit quälen. Kaninhop ist eher eine Freizeitbeschäftigung für Mensch und Tier. Dabei kommen sich Mensch und Tier näher und gewinnen gegenseitiges Vertrauen ineinander.

Kaninchen aber zu sogenannten Kaninhopwettkämpfen zu schleppen, bedeutet Stress für das Tier und sollte unbedingt vermieden werden!

Kaninhop ohne Leine, wieso?

Wir denken, dass es ein zu großes Risiko ist, ein Fluchttier an eine Leine zu legen.
Kommt es zu einem unvorhergesehenen Zwischenfall (Krach, Greifvogel, Türklingel, ein Hindernis fällt um,...) und das Kaninchen erschrickt, dann möchte es nach seinem natürlichen Instinkt weglaufen. Wenn es dann ganz schief läuft, stranguliert es sich oder bricht sich das Genick.
Auch wenn man meint, sein Tier hätte soviel Freude an der Leine und so großes Vertrauen zum Möhrchengeber, eine natürliche Lösung ist eine Leine definitiv nicht bei dieser Tierart.



 

Nur als registrierte Wackelnase kannst du alle Funktionen unserer flauschigen Community nutzen.

- Werbeanzeige - Möchtest du Wackelnasen direkt unterstützen, dann freuen wir uns über deine Spende mittels PayPal -